Direkt zum Inhalt springen

, 19:00 Uhr

Kunstmuseum Thurgau, Die SAFFA 1928 und ihre Bedeutung für die Frauen in der Schweiz

Vortrag von Sonja Scherer, Präsidentin der Bürgschaftsgenossenschaft SAFFA

Die erste Schweizerische Ausstellung für Frauenarbeit (SAFFA), die 1928 in Bern stattfand, ist ein kulturgeschichtlicher Meilenstein der Frauenbewegung. Neben der Malerin Helen Dahm wurden 53 weitere Künstlerinnen sowie das ganze Spektrum der Frauenarbeit präsentiert. Ziel war es, deren gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung aufzuzeigen. Die Bürgschaftsgenossenschaft SAFFA, gegründet 1931, setzt sich bis heute für die Gleichstellung von Frauen ein. Über die hochspannende Geschichte und Gegenwart der Bürgschaftsgenossenschaft SAFFA gibt Sonja Scherer am 9. Mai 2019 um 19 Uhr im Kunstmuseum Thurgau einen anschaulichen Einblick.

Helen Dahm nahm 1928 an der ersten Schweizerischen Ausstellung für Frauenarbeit (SAFFA) teil. Die Präsentation mehrerer ihrer Gemälde hatte zur Folge, dass wichtige Persönlichkeiten auf die Künstlerin aufmerksam wurden und die Eidgenössische Kunstkommission eines ihrer ausgestellten Bilder erwarb.
54 Künstlerinnen aus drei Jahrhunderten waren an der SAFFA vertreten, doch die Kunsthistorikerin Doris Wild formulierte in der begleitend erschienenen Schriftenreihe: „Als einzige Expressionistinnen finden wir Helen Dahm und Marianne von Werefkin, […]“.

Viele Frauen haben 1928 für die erste SAFFA Pionierarbeit geleistet und den Grundstein für die spätere Frauenbewegung in der Schweiz gelegt.
Die Grossausstellung wurde von den grossen nationalen Frauenorganisationen Bund Schweizerischer Frauenvereine, Schweizerischer Frauengewerbeverband, Schweizerischer Katholischer Frauenbund sowie 28 weiteren Vereinen organisiert.

Auf dem Viererfeld (heute Länggasse-Felsenau) wurden axial angelegte Hallenbauten errichtet, in denen Themen wie Industrie, Landwirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Hausarbeit zur Darstellung kamen. Auch an der zweiten SAFFA-Ausstellung 1958 in Wollishofen nahm Helen Dahm teil. Was ist die Bürgschaftsgenossenschaft SAFFA heute und welche Rolle spielte sie für die Frauen in der Schweiz? Die heutige Präsidentin der saffa, Sonja Scherer, wird am 9. Mai 2019 um 19 Uhr in einer anschaulichen Präsentation Geschichte und Gegenwart der Organisation vorstellen.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Bürgschaftsgenossenschaft SAFFA. Die Teilnahme ist kostenlos, es ist keine Anmeldung erforderlich. Das Kunstmuseum Thurgau bleibt an diesem Tag durchgehend bis 20.30 Uhr geöffnet.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Veranstaltungsort

Kartause Ittingen
8532  Warth

Weitere Informationen

Tel. +41 58 345 10 60
sekretariat.kunstmuseumNULL@tg.ch
http://www.kunstmuseum.ch

Organisation

Kunstmuseum Thurgau