Direkt zum Inhalt springen

Klosterkirche

Bauliches und geistiges Zentrum und zugleich künstlerischer Höhepunkt der Anlage ist die Kirche, die einzig der Mönchsgemeinschaft dient. Sie enthält weder Orgel noch Kanzel; der Lettner scheidet sie in zwei Teile. Einer Erneuerungsphase um 1700 verdanken wir das prachtvolle Chorgestühl in der Klosterkirche, wahrlich ein wunderschönes Prunkstück. Der gotische Baukörper wurde 1763 durch die Stukkateure Gebrüder Gigl, den Altarbauer Matthias Faller und den Maler Franz Ludwig Herrmann völlig barockisiert.


Blick in die Rokokokirche im Ittinger Museum