Direkt zum Inhalt springen

Frauen-Kunst-Club

Auch bei dieser zweiten Ausgabe des Frauen-Kunst-Clubs lädt das Kunstmuseum Thurgau Frauen zum Austausch über Kunst und mehr ein. Ausgehend von den Werken in den Ausstellungen und unter der Moderation der Kunsthistorikerin Rebekka Ray kommen die Teilnehmerinnen und Gäste miteinander ins Gespräch und nehmen dabei die Kunst auch zum Anlass, über diese hinaus zu denken und zu diskutieren.

Dienstag, 20. August 2019, 19 bis 21 Uhr und Mittwoch, 21. August 2019, 14 bis 16 Uhr

Helen Dahm – Der kreative Prozess im Alter

Gast: Dr. Hanna Gagel, Kunsthistorikerin, ehemalige Dozentin Kunstgewerbeschule Zürich

„Bedeutende Werke von Künstlerinnen entstehen vielfach erst in ihrer dritten Lebensphase – eine Tatsache, die bisher kaum zur Kenntnis genommen wird“, schreibt Hanna Gagel 2006 in ihrem Buch So viel Energie. Künstlerinnen in der dritten Lebensphase. Die Kunsthistorikerin kommt dabei auch auf die Künstlerin Helen Dahm zu sprechen, die als 80-Jährige ihre ersten ungegenständlichen Bilder entwickelt und damit ihr Werk in der letzten Schaffensphase um eine bedeutende Dimension erweitert. Auch Hanna Gagel selber ist ein eindrückliches Beispiel für die Schaffenskraft im Alter: Das erwähnte Buch schrieb sie als 70-Jährige, und bis heute ist sie als Kunsthistorikerin tätig. Ausgehend von Helen Dahms Spätwerk laden wir ein zum Gespräch über Altersweisheit, Alterspotenzial und Altersradikalität.



Dienstag, 24. September 2019, 19 bis 21 Uhr und Mittwoch, 25. September 2019, 14 bis 16 Uhr

COSMOS – Kunst im Kollektiv

Gäste: Sylvia Jaimes und Mirjam Wanner, Künstlerinnen des Kollektivs COSMOS

Vor etwa zwei Jahren trafen sich Künstlerinnen und Künstler aus Kroatien, Kolumbien und der Schweiz ein erstes Mal, um an einem gemeinsamen Kunstprojekt zu arbeiten. „Through the project we learned that we have more things in common as we may have thought having different origins”, war eine der wichtigsten Erkenntnisse dieser Begegnung. Das gemeinsame Interesse am Werk der Anderen und am Potenzial kollaborativer Prozesse führte denn auch zum Projekt COSMOS (Center of Sound, Margin of Silence), an dem die Kunstschaffenden während mehrerer Wochen im Kunstmuseum Thurgau arbeiten werden. Thematischer Ausgangspunkt ist die Tonlandschaft ländlicher und urbaner Räume. Dabei brechen die Künstlerinnen und Künstler nicht nur Grenzen zwischen Ausstellungs- und Atelierraum auf, sondern auch zwischen Publikum und Kunstschaffenden. Sie verweben individuelle Konzepte und Ideen zu einem mehrstimmigen Konzentrat und lassen auch die Besucherinnen des Frauen-Kunst-Clubs mittönen. 



Dienstag, 22. Oktober 2019, 19 bis 21 Uhr und Mittwoch, 23. Oktober 2019, 14 bis 16 Uhr

Till Velten – die Sicht der Anderen

Gäste: Stefanie Hoch, Kuratorin Kunstmuseum Thurgau und Monika Rattaggi, Leiterin Gärtnerei Stiftung Kartause Ittingen

Urban Wyman bewegt den Heissluftföhn über das Holz, das sich dabei langsam braun verfärbt, Alex Kunz bearbeitet mit einem scharfen Messer kleinste Pflanzentriebe und Valentin Stöckle fischt aus der Fischzucht die Forellen für die Gäste im Restaurant. Die drei arbeiten im Landwirtschaftsbetrieb der Kartause Ittingen und sind Bewohner des betreuten Wohnheims vor Ort. Präzise, konzentriert und pflichtbewusst gehen sie ihrer Tätigkeit nach, während Till Velten sie mit der Kamera beobachtet und befragt. Mit Interesse und Neugierde begegnet der Konzeptkünstler seinen Gesprächspartnern, die das Publikum für einen Moment an ihren Gedanken teilhaben lassen. Veltens eindringlicher und geduldiger Blick eröffnet den Betrachtenden dabei das Potenzial dieser Spiegelung und Projektion zur Selbstbetrachtung. Unter Veltens geduldigem Blick entstehen eindringliche Porträts, die die Betrachterinnen dazu einladen, über die eigene Existenz nachzudenken.



Dienstag, 12. November 2019, 19 bis 21 Uhr und Mittwoch, 13. November 2019, 14 bis 16 Uhr

L' univers de Germaine – die Neugierde auf das Fremde und sich selbst

Gast: Germaine Winterberg, Kosmopolitin

Muda Mathis, Sus Zwick und Hipp Mathis gehen in ihrer Videoinstallation „L’univers de Germaine“ der Lebensgeschichte von Germaine Winterberg nach. Die heute über 80-jährige Abenteurerin führte ein selbstbestimmtes und unkonventionelles Leben, das seit den 1950er-Jahren von zahlreichen Reisen nach Südeuropa, Afrika und Asien bestimmt war. Fasziniert von Riten, Kunsthandwerk und vor allem von den Menschen fremder Kulturen, trug sie mit offenem Geist ein einzigartiges Wissenskompendium zusammen, das sie in unterschiedlichsten Tätigkeiten einfliessen liess. Die drei Kunstschaffenden sprechen denn auch von „Germaines Universum“, dem mit einer rein chronologischen und dokumentarischen Erzählhaltung kaum beizukommen wäre. Stattdessen lassen sie ihre Protagonistin in über 30 Episoden erzählen, reflektieren und auch tanzen und schaffen so ein vielteiliges und facettenreiches Porträt einer eindrücklichen Persönlichkeit. Und wie begegnet man seinem eigenen Bildnis? Inwiefern erzählt das Fremde auch etwas über das Eigene? Im Gespräch mit Germaine Winterberg in der Ausstellung zeigen sich weitere Facetten dieser weltgewandten Frau.



Die Kunsthistorikerin und Kunstvermittlerin Rebekka Ray wird die abwechslungsreichen Workshops jeweils mit den genannten Gastexpertinnen durchführen.
Die maximale Teilnehmerinnenanzahl pro Anlass beträgt 20 Personen.

Eine Anmeldung ist erforderlich:
per Telefon 058 345 1060 oder E-Mail an sekretariat.kunstmuseum@tg.ch

Die Teilnahmegebühr beträgt 20.– CHF pro Abend bzw. Nachmittag. Mit Ihrer Teilnahme werden Sie Mitglied im Frauen-Kunst-Club und erhalten einen Mitgliederausweis. Mit diesem erhalten Sie 20 % Rabatt im Museumshop.

Alle Informationen finden Sie hier auch als PDF

Zusätzlich bietet die Kartause Ittingen einen "Ittinger Afternoon Tea" an, der jeweils im Anschluss an den Workshop genossen werden kann. Der Ittinger Afternoon Tea beinhaltet eine hochwertige Tee-Auswahl à discrétion, kleine Sandwiches mit herzhaften Produkten aus dem eigenen Gutsbetrieb, Scones mit clotted cream und hausgemachter Konfitüre, Klostercake-Würfel, feinstes Gebäck und saisonale Fruchttörtchen. Das Angebot findet an den vier oben genannten Nachmittagen - mit oder ohne Kunst vorweg - jeweils von 15.30 bis 17.30 Uhr im Ochsenstall statt. CHF 35.- pro Person.

Eine Anmeldung für den Afternoon Tea ist erforderlich: per Telefon 052 748 44 11 oder E-Mail an info@kartause.ch