Direkt zum Inhalt springen

Ausstellungen

Ausstellungen im Kunstmuseum Thurgau und im Ittinger Museum

Im Kunstmuseum Thurgau werden pro Jahr ungefähr vier bis fünf Wechselausstellungen, die regionale, nationale und internationale Kunst zeigen, wobei das Gezeigte immer einen engen Bezug zum Ort und zu den Sammlungsschwerpunkten aufweist.

Das Ittinger Museum zeigt in der Regel eine Ausstellung pro Jahr, die jeweils ein besonderes Thema der Geschichte der Kartause in den Fokus setzt.

  • 13. Mai 2018 – 12. August 2018

    Bildstein ǀ Glatz: Nr. 1

    LOOP, der knapp 15 Meter hohe Doppellooping, der bis 2020 die Besucher der Kartause Ittingen auf der Wiese vor dem Kloster empfängt, wird nun von einer Einzelausstellung des Künstlerduos Bildstein | Glatz begleitet. Im Kunstmuseum Thurgau zeigt sich von 13. Mai bis 12. August 2018 der Facettenreichtum des Werks von Philippe Glatz (Kreuzlingen) und Matthias Bildstein (Wien): Malerei, Skulpturen, Installationen, Videos und grafische Arbeiten überführen Elemente aus Sport und Populärkultur in die Kunst. Fragen der Grenzüberschreitung, die sich an LOOP kristallisiert haben, werden aufs Neue ins Rennen geschickt. Bei der Eröffnung am 13. Mai im Rahmen des Internationalen Museumstags erwartet die Besucher die Inbetriebnahme der rasanten Installation Chapique.

  • 19. Januar 2018 – 12. August 2018

    Konstellation 9. Alles fliesst.

    Ab dem 19. Januar 2018 thematisiert im Kunstmuseum Thurgau die Ausstellung „Konstellation 9. Alles fliesst.“ das Phänomen des Wassers. Vom der fein zerstäubenden Gischt des Wasserfalls bis zur Inszenierung des einzelnen fallenden Tropfens fokussiert die Sammlungspräsentation auf das ebenso alltägliche wie besondere Element und lässt den Besucher dieses in unterschiedlichster Form erleben. Die Ausstellung ist Teil eines Themenschwerpunkts der Kartause Ittingen in den kommenden zwei Jahren.

  • 21. Mai 2017 – 21. Mai 2020

    Bildstein ǀ Glatz: LOOP

    Das Künstlerduo Bildstein | Glatz hat ein Kunstwerk für die Kartause Ittingen entworfen und gebaut. Inmitten der ländlichen Idylle hat sich ein fantastisches Sinnbild und Gedankenspiel materialisiert: ein grosser, farbiger Doppellooping aus Aluminium und Holz, der bis 2020 auf der Wiese vor dem Kloster stehen wird. Der Doppellooping mit dem Schriftzug "LOOP THE LOOP" spielt mit der Symbolik der gestauchten Acht, dem Zeichen für Unendlichkeit. Das Kreisen im Kopf, eine intensive Reflexion über das eigene Tun und Dasein, könnte die heutigen Seminar- und Museumsbesucher mit den ehemals hier lebenden Kartäusermönchen verbinden.

  • 25. Juni 2016 – 16. Dezember 2018

    Wein und Wohlstand

    Über Weinbau und Weinhandel von der Klosterzeit bis heute

    Die Kartause Ittingen gehörte zur Mönchszeit zu den grössten Weinproduzenten und Weinhändlern des Bodenseeraums. Wein aus Ittingen wurde bis nach Glarus, Luzern, St. Gallen oder Süddeutschland verkauft. Die Auflösung des Klosters im 19. Jahrhundert brachte einen markanten Einbruch im Weingeschäft. Der Wein blieb aber auch unter Victor Fehr eine wichtige Einnahmequelle und hat bis heute seine Bedeutung als Botschafter für eine innovative Landwirtschaft nicht verloren. Die Ausstellung «Wein und Wohlstand» zeichnet ab dem 25. Juni 2016 die Entwicklung von Weinbau und Weinhandel in der Ostschweiz am Beispiel der Kartause Ittingen in einer unterhaltsamen Präsentation nach.